• HOME
  • PROFIL
  • AKTUELLES
  • BEWERBER
  • ARBEITGEBER
  • EXISTENZGRÜNDER
  • COACHING
  • TRAINING
  • REFERENZEN
  • KONTAKT
  • IMPRESSUM
  • LOGIN

Ab 2010 Wahlmöglichkeit bei der Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern


News

(03.11.2014)
Bearbeitungsentgelte für Existenzgründerkredite sind rechtswidrig mehr...

(01.11.2014)
Gründercoaching Deutschland wird bis zum 30.04.2014 verlängert mehr...

(28.05.2013)
Bundesregierung plant Abschaffung des Gründercoaching für Arbeitslose mehr...

(10.01.2013)
Kein Anspruch auf Gründungsförderung für sittenwidriges Geschäftsvorhaben mehr...

(15.05.2012)
Existenzgründer können von neuen Weisungen des Jobcenter Bremen profitieren mehr...

(12.04.2012)
Verpflichtung zur elektronischen Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen mehr...

Normalerweise können die Anschaffungskosten von Wirtschaftsgütern nur verteilt auf die Nutzungsdauer steuermindernd geltend gemacht werden. Dies wird als Abschreibung bezeichnet. Eine Ausnahme bilden die sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgüter(GWG). Als GWG werden selbstständig nutzungsfähige und bewegliche Güter des Anlagevermögens bezeichnet, deren Anschaffungskosten einen bestimmten Betrag nicht überschreiten.

Bis zum Jahr 2007 galt die GWG-Sofortabschreibung, dass heißt ein Wirtschaftsgut konnte bis zu einem Anschaffungsbetrag von netto 410 Euro sofort steuermindert geltend gemacht werden.
Mit der Gesetzesänderung im Jahr 2008 mußte der Unternehmer bei Anschaffungen ab einem Betrag von netto 150 – 1000 Euro einen GWG-Sammelposten bilden, welcher über 5 Jahre mit jeweils 20 Prozent pro Jahr linear abzuschreiben ist.
Mit dem neuen Wachstumsbeschleunigungsgesetz ab 2010 hat der Gesetzgeber bei Abschreibungen bis zu 1.000 Euro jetzt eine Wahlmöglichkeit zwischen diesen beiden Varianten eingeführt.

Variante 1 (wie in den Jahren 2008 und 2009 vorgeschrieben):
Anschaffungskosten bis 150 Euro: GWG-Sofortabschreibung, )
Anschaffungskosten zwischen 150 und 1.000 Euro: GWG-Sammelposten
Anschaffungskosten über 1.000 Euro: lineare oder degressive Abschreibung.

Variante 2 (ab 2010):
Anschaffungskosten bis 410 Euro: GWG-Sofortabschreibung
Anschaffungskosten über 410 Euro: lineare oder degressive Abschreibung


Der Sammelposten in Variante 1 hat nicht nur Nachteile. Wirtschaftsgüter bis zu 1.000 Euro, deren betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer länger als fünf Jahre ist, werden schneller abgeschrieben als bei der klassischen Abschreibung. Besonders spürbar ist das zum Beispiel bei Büro- und anderen Einrichtungsgegenständen, die standardmäßig über die vergleichsweise lange Nutzungsdauer von 13 Jahren abgeschrieben werden müssen. Beim Sammelposten werden die Anschaffungskosten hingegen schon innerhalb von fünf Jahren steuerlich geltend gemacht.

Tip: GWG unter 150 Euro sofort als Aufwand buchen

Da Sie über die geringswertigen Wirtschaftsgüter(GWG) im Wert bis zu 150 Euro keinen Nachweis in Form eines GWG-Verzeichnisses führen müssen, können Sie in beiden Varianten sämtliche Anschaffungen bis zu 150 Euro auch gleich als betrieblichen Aufwand buchen (z. B. Büromaterial, Werkzeuge oder sonstige Betriebsausgaben).



Nachricht aus: Finanztip Steuerrecht