• HOME
  • PROFIL
  • AKTUELLES
  • BEWERBER
  • ARBEITGEBER
  • EXISTENZGRÜNDER
  • COACHING
  • TRAINING
  • REFERENZEN
  • KONTAKT
  • IMPRESSUM
  • LOGIN

Koalition legt Streit um Ich-AG und Überbrückungsgeld bei - Eckpunkte der neuen Gründungsförderung vereinbart


News

(03.11.2014)
Bearbeitungsentgelte für Existenzgründerkredite sind rechtswidrig mehr...

(01.11.2014)
Gründercoaching Deutschland wird bis zum 30.04.2014 verlängert mehr...

(28.05.2013)
Bundesregierung plant Abschaffung des Gründercoaching für Arbeitslose mehr...

(10.01.2013)
Kein Anspruch auf Gründungsförderung für sittenwidriges Geschäftsvorhaben mehr...

(15.05.2012)
Existenzgründer können von neuen Weisungen des Jobcenter Bremen profitieren mehr...

(12.04.2012)
Verpflichtung zur elektronischen Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen mehr...

Die Koalition hat Ihren Streit beigelegt und sich auf eine neue Form der Existenzgründungsförderung geeinigt, die Ich-AG und Überbrückungsgeld ersetzen wird. Gefördert wird künftig 15 Monate lang. In den ersten neun Monaten wird das Arbeitslosengeld I zuzüglich einer Pauschale von 300 Euro monatlich gezahlt. Nach einer erneuten Prüfung kann die Förderung nach Ermessen des Arbeitsvermittlers um weitere sechs Monate verlängert werden, in denen nur noch die Pauschale von 300 Euro bezahlt wird. Nach dieser Neuregelung erhalten Arbeitslosengeld-I-Empfänger mit weniger als drei Monaten Restanspruch kein Geld mehr. Wer nur einen geringen ALG I-Anspruch hat, erhält zum Teil deutlich weniger Geld. Zudem wird das Antragsverfahren erschwert und die Förderung mit dem Arbeitslosengeldanspruch verrechnet.

Die Ich-AG in ihrer alten Form kann nur noch bis zum 30. Juni 2006 beantragt werden, das Überbrückungsgeld bis zum 31.07.2006.
Ab 01. August 2006 tritt die Neuregelung in Kraft


Wer die alte, großzügige Förderung in Anspruch nehmen möchte, muss sich sehr beeilen.

Nachricht aus: Gründungszuschuss.de