• HOME
  • PROFIL
  • AKTUELLES
  • BEWERBER
  • ARBEITGEBER
  • EXISTENZGRÜNDER
  • COACHING
  • TRAINING
  • REFERENZEN
  • KONTAKT
  • IMPRESSUM
  • LOGIN

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind ab 01.01.2008 nur noch bis 150 Euro (statt 410 Euro) sofort abschreibbar


News

(03.11.2014)
Bearbeitungsentgelte für Existenzgründerkredite sind rechtswidrig mehr...

(01.11.2014)
Gründercoaching Deutschland wird bis zum 30.04.2014 verlängert mehr...

(28.05.2013)
Bundesregierung plant Abschaffung des Gründercoaching für Arbeitslose mehr...

(10.01.2013)
Kein Anspruch auf Gründungsförderung für sittenwidriges Geschäftsvorhaben mehr...

(15.05.2012)
Existenzgründer können von neuen Weisungen des Jobcenter Bremen profitieren mehr...

(12.04.2012)
Verpflichtung zur elektronischen Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen mehr...

Im Rahmen der Unternehmenssteuerreform 2008 hat der Gesetzgeber die sofortigen Abschreibungsmöglichkeiten von geringwertigen Wirtschaftsgütern stark eingeschränkt. Es tritt eine deutliche Verschlechterung ein: nur noch bis zu einem Nettoanschaffungspreis von 150,00 dürfen sie in voller Höhe abgeschrieben werden. Bisher lag die Grenze bei 410,00 zuzüglich Mehrwertsteuer. Doch das ist noch nicht alles…
Bisher galt in Bezug auf die Anschaffungskosten von GWG ein Wahlrecht: Sie konnten ihre Anschaffungskosten bis 410 Euro netto sofort geltend machen, Sie konnten sie aber auch über den Nutzungszeitraum abschreiben und so die Höhe Ihrer Gewinne steuern. Künftig müssen Sie bis 150 Euro netto im Jahr der Anschaffung voll abschreiben.

Bei einem Anschaffungspreis von 150 bis 1.000 Euro netto landen Wirtschaftsgüter künftig in einem Sammelposten und müssen über fünf Jahre abgeschrieben werden. Betroffen sind insbesondere PDAs, PCs, Laptops, Computerzubehör, digitale Kameras usw., die bisher über drei Jahre abgeschrieben werden konnten, soweit ihr Nettopreis nicht ohnehin unter 410 Euro lag, so dass die Ausgaben sofort geltend gemacht werden konnten. Neben den finanziellen Nachteilen sorgt die Neuregelung auch für zusätzlichen Aufwand bei der Erstellung der Steuererklärung.

Und wie funktioniert das mit dem „Sammelposten“? - Die Anschaffungskosten der GWGs im Wert von 150 bis 1.000 Euro werden zu einem „Sammelposten 200x“ zusammengerechnet und dieser wird dann über fünf Jahre zu jeweils 20 Prozent abgeschrieben. Wenn ein Wirtschaftsgut (zum Beispiel ein Handy) nicht mehr genutzt wird, kann es nicht vorzeitig abgeschrieben und aus dem Sammelposten herausgerechnet werden, sondern muss als Teil des Sammelpostens weiter abgeschrieben werden – auch wenn es sich längst um Elektronikschrott handelt.

Unser Rat: Falls der Kauf eines neuen Handys, Computers oder anderer elektronischer Geräte ansteht, sollten Sie hierfür das zweite Halbjahr nutzen – immer vorausgesetzt, Ihr Geschäft läuft gut und das Vorziehen der Betriebsausgaben bringt für Sie steuerliche Vorteile. Wenn Sie unsicher sind, was die Neuregelung für Sie konkret bedeutet, so nutzen Sie Ihr nächstes Gespräch mit dem Steuerberater, um Ihre Ausgabepläne zu besprechen. Vorteile bringt die Neuregelung bei GWG zwischen 410 und 1.000 Euro, die eine längere Nutzungsdauer als fünf Jahre besitzen, zum Beispiel Büromöbel. Hier könnte sich ein Verschieben von Neuanschaffungen lohnen, denn im Rahmen des GWG-Sammelpostens können Büromöbel ebenfalls in fünf statt über 13 Jahre abgeschrieben werden.

Nachricht aus: Gründungszuschuss.de